Reiseberichte » Süd- & Nord-Amerika
Trans Anden 2004
13.05.2004 - 22:11



3000 Meter über dem windgepeitschten, gelben Ichú-Gras entdeckten Bergsteiger 1999 drei tiefgefrorene Inka-Kinderleichen auf dem Gipfel des 6739 Meter hohen Llullaillaco - ein Ziel der Serac Joe-Expedition



 


In Antofagasta am Pazifik starten wir


 


 


 


 



 


 


 


Mit dabei ein Pickup beladen mit 400 Liter Trinkwasser, 80 Liter Sprit, 13 Liter Benzina Blanca für die Kocher und Proviant für knapp 3 Wochen


 


 


 





Am 6. Tourentag passieren wir nach 350 Kilometern und 6500 Höhenmeter am Volcan Socompa das erste Mal den Andenhauptkamm im Grenzland von Chile und Argentinien



 


 


 


Ein Kochplatz in den Anden: Ohne Schutz vor dem Wind wird das Wasser nicht heiß!




Durch die Puna de Atacama, im Hintergrund der Volcan Llullaillaco



 


 


 


Das Basecamp, 4900 Meter hoch am Fuss des Lllullaillaco
und 400 Kilometer von der nächsten Ortschaft entfernt


 


 



 


 


 


Während des Aufstiegs zum Hochlager, 5900 Meter


 


 



 


 


 


Am Gipfel des Llullaillaco, 6739 Meter


 


 


 



Der Rückzug vom Berg: die Pisten werden noch schlechter, die ständige Höhe über 4000 Meter,
die Strahlung und die Temperaturunterschiede von täglich etwa 50 Grad nagen an den Kraftreserven und vor allem der Moral der Teilnehmer


 


 


 



 


 


  


 


 


 


 


Achim Zahn mit Magenproblemen an der Salina de Lullaillaco


 


 



 


 


 


 


 


 


 


 



Das Grab von Karl Wilmer: Aleman Muerto“ – „Beim Toten Deutschen“ liegt auf 4334 Meter Höhe in den Anden und ist umgeben von einer kalten Wüste. Bis zum Horizont dehnt sich die Landschaft aus Sand und Geröll, aus Salzseen und riesigen Vulkanen. Kein Baum, kein Haus, keine Straße. Aleman Muerto ist eine Raumstation, verloren in den Weiten der Puna-Hochebene. Es gab nur eine Möglichkeit, sie zu erreichen: mit dem Güterzug. Bei ihrem Aufstieg ins Gebirge überwindet die Diesellok eine Höhendifferenz von 4500 Metern – weshalb sie mitunter langsamer fährt als ein Fahrrad. Mit dem Tren al las Nubes, „dem Zug in die Wolken“ war auch der Deutsche Karl Wilmer in den dreißiger Jahren die Anden hinaufgefahren. Der Matrose hatte in Buenos Aires am Atlantik sein Schiff verpasst und wollte daher, während es Kap Horn umrundete, nach Antofagasta am Pazifik, um wieder zuzusteigen. Das Gleis endete damals 80 Kilometer vor der argentinisch/chilenischen Grenze. Karl Wilmer entschloss sich, zu Fuss weiterzugehen, ortsunkundig auf über 4000 Meter Höhe, bei Temperaturen bis zu 30 Grad unter Null. Er schaffte nur zwei Dutzend Kilometer. Der Ort, an dem man seine Leiche fand, heisst seitdem Aleman Muerto. Heute traversiert ein Camino, eine Sandpiste entlang des Gleises des Tran al las Nubes den Andenhauptkamm am Paso Socompa und die Puna de Atacama beim „Toten Deutschen“ in Ost/West-Richtung.




 


 


Tagelang bestimmt der Berg Llullaillaco den Horizont, Entfernung Luftlinie über 100 Kilometer


 


 


 


 


 


 


 


 


 





Am Salar de Arizaro werden Entfernungen sichtbar, Dimensionen zurecht gerückt. Nach zwei Wochen Unterwegssein im “campo” wird klar, dass wir unsere geplante Route nicht vollenden können. Keiner hat die Kraft mehr für einen Besteigungsversuch des Cerro Galan.






 


 


 


Gnadenloses Wellblech auf betonhartem Salz ...


 


 



 


 


 


... wechselt mit tiefen sandigen Abschnitten.
Alle wollen über den Paso Sico in
die Wüstenoase von San Pedro de Atacama


 


 


 


 


 


 





Die Vulkan - Canjons zwischen Tolar Grande und dem Salar de Pocitos





Anden-Hochland am Paso de Sico



 


Mit dem Material hatten wir keine Probleme


 


 


 


 



Der Paso de Sico ist 4078 Meter hoch. Typisch für einen Andenpass ist, dass es nach der Passhöhe nicht bergab, sondern bergauf geht. Am Sico mussten wir zweimal über 4300 Meter hohe Rücken, ehe es zum Salar de Atacama hinab ging


 


 


 






Die Flamingos unweit von San Pedro de Atacama klatschen nicht, als wir nach drei Wochen in die Zivilisation zurück finden









Oliver


gedruckt am Heute, 10:34
http://www.discovery2010.net/php/include.php?path=content/content.php&contentid=72