Tour-Angebote » Europa
Napoleon Trophy 2006 (BIRD EXPLORING)
03.10.2005 - 17:22

Hirten mit riesigen Schafherden, kurvenreiche, unbefestigte Bergstrassen, alte Forts und Festungen aus der Zeit Napoleons bis zum 2. Weltkrieg und nicht zuletzt das herrliche Alpenglühen beim Sonnenuntergang. Das erwartet Sie auf der einzigartigen Napoleon Trophy.

Immer wieder sieht man Murmeltiere und wer gut beobachtet auch Steinböcke, welche in den Felshängen unterwegs sind. Während der ganzen Trophy sind wir gerade mal 6- 7 Stunden auf Asphaltstrassen unterwegs, der Rest findet Off Road statt. Herrliche Campstellen mitten in einer einzigartigen Berglandschaft in einer Höhe von über 2000m über Meer bieten eine traumhafte Kulisse. Wir bewegen uns auf geschichtsträchtigen Pisten, die meiste Zeit sind wir über der Baumgrenze unterwegs. Abends geniessen wir den ausklingenden Tag am Lagerfeuer und verbringen anschliessend die Nacht in der Stille der Bergwelt.

Reiseablauf

1. Tag Samstag
Treffpunkt auf dem Campingplatz  in Sampeyre. Ab 17.30 Uhr starten unsere Guides das Begrüssungsbarbecue. Jeder Teilnehmer bringt zum Barbecue sein Fleisch und Getränk mit. Alles andere wie Salate, Brot etc. ist vorhanden. Nach dem Barbecue gibt es ein kurzes Briefing, unsere Guides erklären die Routen der nächsten Woche.

2. Tag Sonntag
Eine der schönsten und fahrtechnisch interessantesten Kammstrassen, die Maira Stura Kammstrasse, bildet die Startetappe der Napoleon Trophy. Wir schrauben uns hoch bis auf über 2200 M.ü.M. Die Aussicht ist einfach gigantisch, die Mittagspause verbringen wir auf dem Kamm und geniessen die unendliche Weite. Am Abend treffen wir auf einem gemütlichen Campingplatz mitten im Gebirge ein.

3. Tag Montag
Ein kurzes Stück Asphaltstrasse und danach eine schöne Schotterpiste. Wir befinden uns im Grenzgebirge zu Frankreich und fahren über eine alte Militärstrasse und anschliessend auf Asphalt nach Limone. Mittagessen an einem traumhaften Bergsee, wer es gerne kühl mag kann ein Bad nehmen. Eine kurvenreiche Schotterpiste steht uns noch bevor. Die Nacht verbringen wir bei einer Festung aus den Zeiten Napoleons, im Dunkeln durchforsten wir die verwinkelten Gänge des alten Forts.

4. Tag Dienstag
Die nächsten zwei Tage sind wir nur Off Road unterwegs. Wir befahren eine alte Piste, welche spektakulär in den Fels gehauen wurde. Immer wieder treffen wir auf Spuren aus kriegerischen Zeiten. Hier im Ligurischen Grenzgebirge finden sich unzählige Tracks, auf der einen Seite den Abgrund und auf der anderen die Felswand, so schlängeln wir uns durch eine imposante Bergwelt. Die Geschichte dieser umkämpften Region ist allgegenwärtig. Der Track bietet eine grandiose Aussicht in ein fast unberührtes Bergtal und ist anspruchsvoll zu befahren.

5. Tag Mittwoch
Nach einer traumhaften Nacht mitten in der herrlichen Bergwelt geht es weiter. Teilweise fahren wir wieder hinunter zur Baumgrenze, eine anspruchsvolle  Piste bringt uns auf eine Krete auf welcher wir umgeben sind von 3000-ern. Hier in dieser Stille und Einsamkeit schlagen wir unser Nachtlager auf. Bei einer Alphütte haben wir die Gelegenheit hausgemachten Käse zu kaufen. Teilweise sind wir auf Pfaden unterwegs welche nur wir oder die Einheimischen befahren dürfen.

6. Tag Donnerstag
Um unsere Vorräte aufzufüllen fahren wir hinunter ins Tal. Ein kleines aber schmuckes Bergdorf bietet uns alles was wir brauchen. Danach geht es weiter über eine Hochalpine Piste welche bei schlechtem Wetter nur mit Umsicht zu befahren ist. Unsere Guides kennen das Gebiet wie ihre Westentasche und bringen den Trophytross sicher nach Demonte. Bei gutem Wetter zeigen sich die Alpen von ihrer schönsten Seite.

7. Tag Freitag
Die Einrichtungen eines Campingplatzes zu geniessen, vor allem die Dusche, hat gut getan. Wir überqueren einen asphaltierten Pass und wechseln ins nächste Tal. Obwohl der Pass keine Off Road Piste ist, ist er landschaftlich sehr eindrucksvoll. Bald verlassen wir den Asphalt wieder und sind auf den Skipisten der Olympischen Spiele 2006 unterwegs. Höhepunkt des Tages ist die Fahrt zum Fort Jafferau welches hinter einem 800 Meter langen Tunnel liegt. Wasser tropft von der Decke und schon nach kurzer Zeit ist es stockfinster. Den letzten Abend geniessen wir beim Fort am Lagerfeuer und herrlichen Grilladen.

8. Tag Samstag
Die letzte Etappe führt uns weit über die Baumgrenze hinaus auf den höchsten anfahrbaren Punkt Europas. Serpentine um Serpentine geht es hoch, die Leistung unserer Geländewagen lässt in der dünnen Luft allmählich nach. Endstation ist beim Gletschersee auf über 3000 M.ü.M. Wir fahren den gleichen Weg zurück und geniessen einen Imbiss im Rifugio. Die Heimreise tritt jeder wieder individuell an.

Schwierigkeitsgrad
Leicht bis mittelschwer. Die Trophy kann auch von unerfahrenen Off Roadern bewältigt werden. Mit Fahrzeugschäden ist bei umsichtiger Fahrweise nicht zu rechnen. Es ist keine spezielle Ausrüstung erforderlich. Die Campingausrüstung, gute serienmässige Bereifung und ein Bergegurt oder Snap & Stratch reichen aus. Die Trophy kann auch mit einem SUV gefahren werden sofern das Fahrzeug nicht tiefergelegt wurde und keine Niederquerschnittreifen aufgezogen sind.

Termine:
Reisetermin: 26. August – 2. September 2006
Anmeldeschluss: 26. Juni 2006

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Fahrzeuge
Es existiert keine Mindestteilnehmerzahl, die Trophy wird garantiert durchgeführt!

Weitere Infos und Anmeldung bei BIRD EXPLORING



Voegu


gedruckt am Heute, 10:29
http://www.discovery2010.net/php/include.php?path=content/content.php&contentid=459