Kolumne
Betrachtungen zur Fahrzeuggröße
01.01.2004 - 17:48

A c h t u n g !! Sie lesen folgende Zeilen auf eigene Gefahr! Als Nebenwirkungen sind unter anderem verbeulte Illussionen festgestellt worden. Die Folgen haben Sie selbst zu tragen!

Allgemeine Betrachtungen zur Fahrzeugwahl

Unabhängig von den zur Verfügung stehenden Geldmitteln müssen Sie für sich selbst entscheiden, für welche Art von Reisen das Fahrzeug verwendet werden soll. Die Kriterien und die Wertigkeit müssen Sie sich selbst beantworten! Für Campingreisen in der Zivilisation auf geteerten Strassen ist die Marke des Fahrzeuges von untergeordneter Bedeutung. Hauptkriterium ist die Höhe, Breite, Länge und das zul. Gesamtgewicht und daraus sich ergebend die Zuladefähigkeit. Allgemein stressig wird es bei Höhen über 3,2 m, einer Breite ab 2,10 m und einem zul. Gesamtgewicht über 3,5 t. In fast allen europ. Ländern lässt man Sie z.B. ab 3,5 t keine abseits verlaufenden kleinen Strassen mehr fahren. Stellen Sie sich mal in aller Ruhe folgende Situation vor: Sie kommen: a) mit Ihrem Nasenbären mit 3,50 m Höhe und 2,50 m Breite in ein kleines, enges italienisches oder französisches Dorf, b) fahren einen sehr steilen, in engen Haarnadelkurven verlaufenden kleinen Pass, bei dem Sie schon von weitem die niedrigen, ausgesprengten Überhänge sehen! c) Sie fahren mit Ihrem 7,5 t Ungetüm im Winter einen steilen, verschneiten Pass. d) Schliesslich macht es für die Bevölkerung einer arabischen Kleinstadt keinen grossen Unterschied, ob ihre enge Altstadt von einem Erdbeben oder Ihrem Brummer niedergemacht wird! Ausserdem lernen Sie dabei Land und Leute in Ihrer unverfälschten Form kennen.

Faustregel

Je höher, breiter, länger und schwerer das Fahrzeug, je mehr Stress für den Fahrer. Positiv für Ihr Gedächtnis - jede enge Ortsdurchfahrt brennt sich unauslöschlich in Ihre Erinnerung ein! Speziell arabische Städte mit Ihrem ungewöhnlich "ruhigen" Verkehr und der zuvorkommenden Fahrweise der Einheimischen prägen Ihr Gedächtnis.

Empfehlung

Wenn Sie die Länder "schnell" bereisen und alle von der Autobahn leicht zugänglichen Campingplätze besuchen wollen, dann empfehlen wir Ihnen hierzu LKW- Fahrgestelle mit möglichst grossen Aufbauten. Lediglich in der Hauptreisezeit sind die Campingplätze dafür nicht geeignet, da es an Platz für Ihr "Geschoss" mangelt. Ausserdem waren Ihnen die niedrigen Äste des alten Olivenbaums gleich bei der Einfahrt schon immer ein Dorn im Auge. Danach, je nach Kofferaussenhaut eine tiefe Beule in Ihrem Koffer! So kommt man zu Erinnerungen. Allrad ist allgemein auch von Nöten, denn wenn Sie mit Ihrem 7,5- oder 12-tonner in einer feuchten Wiese oder am Strand stehen, dann sind Sie am nächsten Morgen bis zu den Achsen eingesunken und wenn Sie dann irgendwann wieder weiter wollen, hinterlassen Sie dabei einen "bleibenden Eindruck". Ein zarter Hauch von Outlaw-feeling kommt dazu, wenn Sie wegen Ihres Gewichtes nicht mehr in Wohngebieten übernachten dürfen, von einem Ort zum anderen weitergeschickt werden und überall das schöne Schild mit dem lustigen roten Rand und der Aufschrift 3,5 t sehen. Die schönen Durchfahrtshöhe-Begrenzer, die meist in einer Höhe von ca. 2,3 m hängen, tun ein übriges, Ihnen die Gewissheit zu geben, "Sie sind ein echter Outlaw". Dafür dürfen Sie dann mit den LKW-Fahrern auf den Autobahn-Rastplätzen übernachten und sich als richtiger "King of the road" fühlen, denn Sie haben sich ja ein unverwechselbares Unikat, ein Mobil für Ihre Actions bauen lassen! Es sei angeraten, sich ein kleines Landgut mit genügend Stellfläche zuzulegen. Oder wollen Sie den Dampfer Ihrem Nachbarn vor die Wohnungstür stellen? Am besten Sie gründen eine Bürgerinitiative gegen die heimische Buslinie und bei Erfolg haben Sie dann eine eigene Haltebucht und damit keine Parksorgen mehr. Also - rechtzeitig Bürgerinitiative gründen! Ist das eventuell das Geheimnis, warum alle mit diesem Ding in die Wüste wollen?

Geländegängigkeit

Immer wieder sieht man die tollsten Demofilme wie Riesenbrummer die steilsten Dünen runterfahren. Was ist das Geheimnis: ??? Könnte es eventuell sein, dass die Düne von hinten flach zu befahren ist und nur vorne geht's steil runter? Ich hab noch nie einen Film gesehen, wo so ein Ding die Steildüne hochfährt. Lag's etwa an den ungünstigen Lichtverhältnissen? Oder hab ich das Problem nicht richtig erkannt ? Immer wieder stehe ich vor dem unerklärlichen Phänomen, dass z.B. bei der Paris-Dakar die doch viel stärkeren Versorgungs-LKW's manchmal erst Tage später das Etappenziel erreichen, umfallen, sich eingraben, auf Grund des langen Radstandes auf Dünenkämmen nisten und sonstige unflätige Dinge tun. Vermutlich sind alle diese LKW-Fahrer Flaschen und Sie können's bestimmt besser? Es wird mir auch weiterhin ein Rätsel bleiben, warum ein Sumoringer, der doch viel stärker, grösser und schwerer ist, - als so ein Hering von Zehnkämpfer -, noch nie einen Hürdenlauf gewonnen hat?

Fahrzeughöhe

Unfreiwillige, eigene Versuchsreihen haben zu einer neuen, in der Medizin bis dato nicht bekannten Gesetzmässigkeit geführt: "Mit dem Grad der Seitenneigung des Fahrzeugs verändert sich überproportional der Sitz des Herzens". Anmerkung: Es rutscht Richtung Hose!

Frachtkosten

Wenn Sie Ihr "stattliches" Mobil nach Australien und zurück verschiffen wollen, so kostet Sie das ca. 25.000,-- DM, wenn es containertauglich ist, ( 20" ) ca. 6.000,-- DM. Denken Sie daran, nicht jedem Fahrzeug tun 2 x 6 Wochen Seereise als Decksfracht in der guten Salzluft gut. Tip: Bieten Sie es danach den Autoherstellern als Korrossions-Versuch an! Freude bereiten Sie dabei natürlich Menschen in den diversen Häfen und an Bord der Transportschiffe, wenn die entdecken, welche wunderschönen Dinge in Ihrem Mobil eingebaut und versteckt sind. In diesem Zusammenhang können Sie dann endlich etwas mit dem Begriff "Vandalismus" anfangen.

Zoll

Denken Sie dran, Fahrzeuge gelten in fast allen Ländern nach 6 Monaten als eingeführt und dann ist der Zoll fällig und der ist meistens horrend hoch und richtet sich nach dem Zeitwert. Und natürlich entscheiden die Zöllner immer zu Ihren Gunsten. Es gibt jedoch nur wenige Fälle, in denen der Zeitwert höher als der Neupreis geschätzt wurde! Sie gewinnen auch viele Freunde beim Zoll, wenn Sie in manchen Ländern über die Grenze wollen und mehr als 3,5 t haben, der Zoll ist der sicherlich "irrigen" Meinung, Sie dürfen da nicht durch, sondern müssen zu einem weit entfernten Übergang mit Frachtabfertigung, der nur von Dienstag bis Donnerstag offen ist.

Bequemlichkeit

Nachdem Sie Ihr Leben lang gearbeitet haben, um sich endlich so ein Ding leisten zu können, sollten Sie als trainiertes Weichei endlich mal die Sau rauslassen! Wie wär's, wenn Sie sich schon den ganzen Tag mit dem Riesending abplagen, wenn Sie sich abends noch zusätzlich auspeitschen lassen? Die beginnende Alterschwerhörigkeit hilft Ihnen dabei, den Sound des "superleisen" LKW- Motors o.k. zu finden und der luftgefederte Sitz zeigt Ihnen, das das Fahrgestell doch nicht so prügelhart ist. Ihren jetzt alle 5 Jahren fälligen Gesundheitscheck sollten Sie nicht so ernst nehmen, denn Sie werden das Ding ja doch nicht so lange behalten! Die vielen Verkaufsangebote stützen meine Theorie und die grossen Dinger sind begehrt ? - Preis VB -?. (steht VB vür begehrt??)

Sicherheit

Auch sollten Sie den Service, den Sie eventuell kriminellen Elementen bieten nicht unterschätzen. Bei Ihnen weiss man, das da was zu holen ist, da Sie ja mindestens die nächste Tankrechnung, die nächste Autobahnmaut usw. bezahlen müssen und die sind hoch und deswegen müssen Sie reich sein. So ein lukratives Angebot hat man als Räuber schliesslich nicht alle Tage.

Vorschlag

Natürlich können Sie es auch einfacher haben und Ihr Hobby mit dem Beruf verbinden. Bewerben Sie sich bei der nächsten Spedition als LKW-Fahrer! Dies ist übrigens finanziell die günstigste Alternative und Sie können im Alter dann noch von Ihren Ersparnissen zehren, andernfalls zehrt davon der Aufbauhersteller!

Ergebnis

Riesenbrummer sind dafür geeignet, an einen bestimmten Platz hinzufahren, dort längere Zeit zu bleiben und dann wieder mal weiterzuziehen. Sie sind ideal für Aussteiger, die an verschiedenen Orten wohnen wollen und dies nicht komfortabel in Hotels tun. Obwohl, wenn Sie sich ein Feudalmobil bauen lassen, dürfte das von der Kostenseite her auf das Gleiche rauslaufen. Für wirkliche Weltreisende und das sind nur ganz wenige, sind die Dinger ideal. Vorausgesetzt, sie überschreiten bestimmte Abmessungen nicht (siehe Stressgrenze), sind passend gebaut, aufgeteilt und ausgerüstet. Und denken Sie auch daran, was für Europa ideal sein mag, kann z.B. in Afrika der grösste Blödsinn sein! Sie dürfen bei den großen LKW´s nicht nur an die Anschaffungskosten denken, die sind manchmal erstaunlich niedrig (manche LKW-Hersteller geben auf ihr Roheisen manchmal bis zu 40% Rabatt, wenn der Absatz mal wieder stagniert. Lassen Sie sich nicht davon bluffen, es sind meistens irgendwelche Ladenhüter, denken Sie lieber an die hohen Folgekosten des gesamten Systems wie Steuer / Versicherung / Wartung / Reifen / Autobahnmaut / Fährgebühren usw. usw.).
Denken Sie über das Ganze mal nach und beziehen Sie diese nicht zu ernst gemeinten Betrachtungen in Ihre Planung mit ein!. Mit freundlichem Spott Willy
... mit freundlicher Erlaubnis von Willy Enzinger (www.dustdevil.de )


Willy


gedruckt am Heute, 01:16
http://www.discovery2010.net/php/include.php?path=content/content.php&contentid=32